Kaunas

Wie viele andere Orte in Litauen hat auch Kaunas eine bewegte Geschichte. Jedenfalls war Kaunas auch mal Hauptstadt von Litauen, als Vilnius mal eben für 20 Jahre abwesend in Polen war.

Uns hat die liebenswerte Stadt sehr gut gefallen: ein wunderbares Stadtbild mit dem geräumigen Rathausplatz, die Flaniermeile mit historischem Buckelpflaster, kleine Plastiken überall, originelle Wandmalereien (Street-art), Bäckereien – da musste Torsten rein, der Park an der Memel und die Hofgalerie (ein wichtiger Grund, nach Kaunas zu kommen!). Die Burg von Kaunas ist viel weniger attraktiv als die von Trakai und museal schlicht ein Flop. Unbedingt besuchenswert: die Hofgalerie!

Wetter 22°sonnig

Essen Nudeln mit Tomatensoße und Parmesan (endlich!)


Die Hofgalerie ist nichts weiter als ein Hinterhof, der von einem künstlerisch begabten Anwohner originell gestaltet wurde. Nach und nach leisteten Künsterkollegen weitere Beiträge. Unsere Begeisterung wird durch die Zahl der Fotos reflektiert. Die dort wohnenden Mieter grüßten höflich zurückhaltend.

Am Abend legen wir in Vilkija am Fähranleger an. Sehr schöner und ruhiger Schlafplatz mit Blick auf den Fluß. Hier verkehrt eine der wenigen Fähren über die Memel. Vilkija ist ihr „Heimathafen“.